GELDANLAGE

Investmentfonds
speziell für Ärzte

Wir erklären Ihnen, wie Sie ihr Geld mit Hilfe von Investmentfonds anlegen können und worauf Sie unbedingt achten sollten Außerdem geben Ihnen hilfreiche Tipps mit auf den Weg.

  • Wichtiges Grundwissen leicht erklärt
  • Kostenloser Vergleich
  • Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Alles Wichtige im Überblick

Wir haben Ihnen die wichtigsten Informationen zu Investmentfonds speziell für Ärzte in einem kurzen Überblick zusammengestellt. Nutzen Sie die Themen Übersicht, um nähere Informationen zu erhalten.

Inhalt Versicherung

Ein Investmentfonds ist vergleichbar mit einer Vermögensverwaltung, die Ihre Anlagebeträge in mehrere Wertpapiere anlegt und managt. So erzielen Sie bereits mit einer einzigen Anlage eine gute Risikostreuung. Insgesamt gibt es ca. 10.000 Investmentfonds, so dass jeder Anleger eine oder mehrere zu ihm passende Anlagestrategien finden kann. So unterscheiden sich die Fonds zunächst darin, in welche Anlageklassen investiert wird: In Aktien-, Anleihen (Renten) oder Mischfonds. Zudem können Sie Fonds für bestimmte Branchen und Regionen auswählen und sogar Fonds finden, die nach strengen ethischen Richtlinien anlegen.

Wichtige Eckdaten

Investmentfonds legen Ihr Geld in mehrere Wertpapiere an.
Fonds bieten daher eine große Risikostreuung.
Es gibt unter anderem Aktien, Renten- und Mischfonds.
Kosten für Kauf und Management sind sehr unterschiedlich.
Einmalanlagen bereits ab 250 Euro möglich und sinnvoll.
Ein Kauf und Verkauf ist in der Regel jederzeit möglich

Grundwissen zu Investmentfonds für Ärzte

Die Geldanlage über Investmentfonds ist leicht und komfortabel. Ein Fondsmanager legt Ihr Geld in viele unterschiedliche Wertpapiere an und ändert diese Zusammensetzung bei Bedarf. Dabei geben Sie durch Ihre Fondsauswahl eine Richtung vor, die Ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Der Möglichkeit der Risikostreuung sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die folgende Abbildung zeigt eine klassische Depot-Ansicht.

Screenshot eines Investmentfonds Depots

Abbildung: Screenshot aus Depot-Ansicht vom Anbieter comdirect

Wichtige Begriffe rund um Investmentfonds

Die Anlage in Investmentfonds ist sehr simpel und jedem Arzt zu empfehlen, der zeitlich oder fachlich nicht in der Lage ist, die Auswahl von Einzelaktien selbst durchzuführen. Bevor wir Ihnen im Folgenden eine bewährte Vorgehensweise vorstellen, erklären wir vorab in Kürze einige Fachbegriffe, die immer wieder vorkommen und manchmal nicht ganz klar sind oder zur Verwirrung führen.

Anlageklasse

Gleiche Anlagen werden in Anlageklassen zusammenfasst. Viele Fonds fokussieren sich auf eine Anlageklasse, z.B. Aktien, Mischfonds auf mindestens zwei.

Fondsrating

Analysehäuser bewerten Fonds nach unterschiedlichen Kriterien, meist Wertentwicklung und Schwankungen in der Vergangenheit, und vergeben entsprechende Noten.

ETF/Indexfonds

ETFs oder Indexfonds werden nicht aktiv gemanagt und sollen nur die Wertentwicklung eines vorgegebenen Indexes nachstellen, z.B. des DAX.

Agio

Das Agio oder auch der Ausgabeaufschlag ist die Kaufprovision für den Verkäufer und kann bis zu 5 % betragen.

Volatilität

Die Volatilität ist ein Maß für die Schwankungen von Fonds in der Vergangenheit. Daher gilt: Je höher die Volatilität, desto höher das Risiko.

Depot

Das Depot ist für Ihre Wertpapiere das, was ein Konto für Ihr Geld ist. Ein Depot können Sie bei einer Bank Ihrer Wahl eröffnen.

Kostenloser Vergleich für Ärzte

DER PASSENDE INVESTMENTFOND
Kostenloser Vergleich
Vergleichen Sie jetzt kostenlos die besten Investmentfonds und lassen sich eine Übersicht mit passenden Angeboten erstellen.


Ist die Geldanlage in Investmentfonds für Ärzte sinnvoll?

Investmentfonds sind sogar ein äußerst empfehlenswertes Basisinvestment für Ärzte und gehören aus unserer Sicht in jedes Portfolio. Natürlich sollte der Fonds zu Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen passen. Hiermit meinen wir insbesondere Ihre Verlusttoleranz und Ihren geplanten Anlagehorizont. Denn bei allen Vorteilen können auch Fonds nicht zaubern. Wenn ein Fonds direkt in Aktien, Anleihen oder alternative Anlagen investiert, dann wird sich auch kaum ein Fonds einer negativen Marktentwicklung entziehen können. Langfristig hingegen sollte sich der Erfolg eines gut gemanagten Fonds immer einstellen.

Daher ist es elementar, dass sich der Anleger Gedanken darüber macht, welche Rendite er erwartet und welche (vorübergehenden) Verluste er ertragen kann. Als Faustformel gilt: Je mehr Zeit Sie mitbringen, desto höher dürfen die Schwankungen ausfallen. Ab einer Laufzeit von 7-10 Jahren sind also Aktienfonds eine geeignete Anlagestrategie, während bei kürzeren Laufzeiten auch auf Anlageklassen mit niedrigeren Chancen und Risiken zurückgegriffen werden sollte. Aufgrund des Vorteils der geringen Mindestanlagesummen ist es daher oftmals sinnvoll, mehrere Fonds mit unterschiedlichen Strategien zu mischen.

  • Investmentfonds investieren für Sie direkt in die Kapitalmärkte
  • Dabei streuen die Fonds Ihr Vermögen über zahlreiche Anlagen
  • Für jeden Anlegertyp von risikoscheu bis risikofreudig gibt es einen passenden Fonds
  • Wie in allen Bereichen gibt es auch eine Bandbreite von sehr guten bis zu schwachen Angeboten

Fonds-Hitlisten und Ratings. Was davon zu halten ist.

Wer nach guten Investmentfonds sucht, der stößt automatisch auf Verkaufs-Hitlisten und Ratings. Das ist allzu verständlich und kein schlechter Weg, denn ansonsten sucht man nach der “Nadel im Heuhaufen”. Allerdings stellt sich sich dieses Vorgehen mit Pech nach einigen Jahren als suboptimal heraus, denn einerseits richten sich Ratings meist nach der Entwicklung der Vergangenheit. Hier gilt es zu analysieren, ob der Erfolg auf Managementleistung, oder eher auf Glück oder andere Umstände zurückzuführen war. Das Auftauchen in Hitlisten hat häufig zur Folge, dass diese Fonds mit Anlegergeld überspült werden und nicht mehr an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen können.

Flagschiff Fonds

TIPP
Achtung Schummelpakete
Häufig werden die grundsätzlichen Vorteile von Investmentfonds korrekt dargestellt, diese dann aber über meist teure Konstrukte wie fondsgebundene Versicherungen oder vordiskontierte Sparpläne verkauft.


Vor- und Nachteile von Investmentfonds

So sinnvoll Investmentfonds im Allgemeinen sind – auch hier gibt es Nachteile bzw. Risiken, die zu beachten sind. Sie können jedoch offensichtliche Fehlentscheidungen leicht vermeiden und so Investmentfonds als sinnvolle Anlage für den mittel- und langfristigen Vermögensaufbau und -Erhalt nutzen.

Vorteile von Investmentfonds

  • Sie können bereits mit geringen Anlagebeträgen eine breite Risikostreuung über viele Anlagen erreichen.
  • Ein professionelles und idealer Weise hoch kompetentes Management-Team kümmern sich laufend um Ihre Anlagen.
  • Investmentfonds können in der Regel jederzeit veräußert werden und der Stand Ihres Fondsvermögens ist jederzeit transparent einsehbar.

Nachteile von Investmentfonds

  • Auch Investmentfonds können sich den Schwankungen der Märkte nicht entziehen, so dass signifikante Verluste möglich sind.
  • Die Vielzahl an Investmentfonds bringt auch eine Vielzahl an Fondsmanagern mit sich. Auf beiden Seiten kann es große Qualitäts-Unterschiede geben.
  • Es fallen Gebühren für die Verwaltung und ggf. auch Lagerung der Fonds an. Diese mindern die Rendite.
Dennis Missfeldt

KOMPETENT & TRANSPARENT
Persönliche Beratung
Wir beraten Sie gerne – und das unverbindlich und kostenlos. Kommen Sie einfach mit Fragen oder Angebotswünschen auf uns zu!


Was ist bei der Auswahl eines Investmentfonds zu beachten?

Im Folgenden möchten wir Ihnen für die Auswahl der für Sie am besten geeigneten Investmentfonds einige Hilfsmittel mit auf den Weg geben. In Anbetracht der Tatsache, dass es inzwischen 10.000 unterschiedliche Fonds gibt und es über 80 Prozent der Fondsmanager nicht schaffen, den Markt langfristig zu schlagen, stellt sich die Suche nach den besten Fonds zwar als Suche nach der berühmten “Nadel im Heuhaufen” dar, es gibt jedoch einige erfolgversprechende Tipps, die Ihnen bei der richtigen Auswahl helfen können.

Fondsratings

Fondsratings, z.B. von Morningstar, FERI oder Lipper bewerten Fonds. Dabei handelt es sich häufig jedoch um Vergangenheitsbetrachtungen.

Fondsgröße

Studien belegen, dass der Erfolg eines Fonds mit zunehmender Größe abnimmt. Daher sollten Sie das verwaltete Vermögen beachten und beobachten.

Fondsmanagement

Das Fondsmanagement bzw. der Fondsmanager ist der Garant für den Erfolg oder Misserfolg eines Fonds.

Fondshistorie

Ein Investmentfonds sollte bereits eine gewisse Zeit Erfolg am Markt vorweisen können. Ausnahmen sind Neugründungen erfolgreicher Manager.

Fondskennzahlen

Investmentfonds werden anhand unterschiedlicher Kennzahlen analysiert. Das Alpha ist ein Indikator einer guten Managementleistung.

Fondskosten

Fondskosten sind ein großes Thema. Sie können zwischen 0,2 % und 3 % der Anlage betragen. Später gehen wir hierauf noch näher ein.

TIPP
Kosten Verwaltung
Die Fondsgesellschaft erhebt eine jährliche Verwaltungsgebühr für das Management des Fonds, wobei Kosten variieren. Beachten Sie dies bei der Auswahl Ihrer Fonds.


Wie finde ich als Arzt einen passenden Investmentfonds?

Es ist wissenschaftlich belegt, dass die grundsätzliche Verteilung der Anlageklassen deutlich wichtiger durch eine erfolgreiche Anlagestrategie ist als die Auswahl der Einzeltitel. Daher unser Tipp: Bevor Sie beginnen, die besten Investmentfonds für sich zu identifizieren, stecken Sie Ihre Anlageziele ab. Insbesondere ein maximales (wenn auch nur zwischenzeitliches) Verlustrisiko muss von Ihnen toleriert werden. So können Aktienmärkte und somit auch Aktienfonds erheblich schwanken und zwischenzeitlich über 50 Prozent an Wert verlieren. Während Anleihemärkte in Verlustphasen deutlich weniger verlieren, bieten sie dafür auch geringere Renditechancen. Eine ausgewogene Balance kann Ihr Depot daher stabilisieren.

Auswahl Investmentfonds

  • Wünsche & Ziele

    Definieren Sie Ihre Eckdaten. Wie lange können Sie auf Ihr Geld verzichten, welche Rendite erwarten Sie und welchen Verlust könnten Sie im “worst case” verkraften.

  • Streuung über Anlageklassen

    Teilen Sie Ihr Kapital nun auf die sich aus Ihrem Chance-Risiko-Profil ergebenden Daten auf die infrage kommenden Anlageklassen auf.

  • Analyse des Marktes

    Nun geht die Detailarbeit los. Welche Fonds sind die besten Ihrer Anlageklasse? Hier gibt es unterschiedliche Ansätze. Wir unterstützen Sie gerne.

  • Kostenoptimierung

    Suchen Sie nun eine passende Depotbank, die Ihnen sowohl ein kostenfreies Depots sowie den Kauf ohne Ausgabeaufschläge anbietet.

Auswahl Manager

TIPP
Kosten Vermittler
Die mit dem Kauf verbundenen Einmalkosten des Fonds gehen an den jeweiligen Vermittler. Es gibt auch Anbieter, die anteilig oder komplett auf den Ausgabeaufschlag verzichten.


Kosten von Investmentfonds

Es gibt derzeit eine große Diskussion über die angemessenen Kosten von Investmentfonds, die aufgrund mangelnder Erfolge vieler Fondsmanager hausgemacht ist. So finden in der Presse immer häufiger diejenigen Stimmen gehör, die die Anlage in kostengünstigen Indexfonds propagieren. Hier erfahren Sie, welche Punkte Sie beachten müssen und welche Wege zum Erfolg führen sollten.

Kosten für Investmentfonds für Ärzte

Beispielrechnung der Kosten von Investmentfonds für Ärzte für drei ausgewählte Top-Fonds

ETF oder gemanagter Fonds? Wie teuer darf ein Investmentfonds sein?

Studien belegen, dass grundsätzlich eine negative Korrelation von Fondskosten zu deren Erfolg besteht. Ebenso beachtlich ist es, dass es über 80 Prozent der Investmentfonds nicht schaffen, Ihren Vergleichsindex, also in gewisser Weise den Marktdurchschnitt, zu schlagen. Diese Fakten sind Wasser auf die Mühlen der Befürworter sogenannter ETF’s oder Indexfonds. Es handelt sich hierbei um Fonds, die lediglich einen vorgegebenen Index wie bspw. den DAX abbilden und somit keine aktive Titelauswahl vornehmen. Da keine teure Analyse betrieben wird und der Vertrieb nicht über Kick-Back-Zahlungen beteiligt wird, sind diese Fonds mit in der Regel 0,2 – 0,5 Prozent jährlichen Gebühren sehr günstig. Allerdings darf man im Gegenzug nicht vergessen, dass es immer noch 20 % Fonds gibt, die den Index trotz Gebühren von 2 % oder mehr, teilweise deutlich, schlagen.

Zudem gibt es Märkte, die geeigneter für einen ETF sind wie der amerikanische Dow Jones oder sehr ungeeignet wie der DAX mit seinen vielen vermeintlich schlechteren Unternehmen. Auch der EuroStoxx mit einem hohen Anteil an Bankaktien ist eigentlich nichts für den häufig konservativen ETF-Anleger. Es gibt auch unterschiedliche Marktphasen. Gehen die Märkte geschlossen nach oben, dann laufen häufig alle Aktien gut und gemanagte Fonds können kaum Mehrwerte schaffen. Insbesondere in Phasen bereits stark gestiegener Märkte kann ein aktiver Fondsmanager hingegen noch unterbewertete Unternehmen identifizieren und somit durch sogenanntes „Stock-Picking“ eine bessere und vor allem sicherere Wahl darstellen.

Kostenloser Vergleich

Welcher ist der beste Investmentfonds speziell für Sie als Arzt? Wir sagen es Ihnen! Geben Sie uns hierfür einfach einen kurzen Überblick zu Ihrer Person und wir lassen Ihnen eine Übersicht mit passenden Angeboten kostenlos und unverbindlich per E-Mail zukommen.

  • Wir behandeln Ihre Daten komplett vertraulich und geben diese nicht an Dritte weiter. Versprochen!

KOSTENLOS
Der Vergleich ist komplett kostenlos und unverbindlich.

UNABHÄNGIG
Wir suchen für Sie die besten Fonds aus vielen Anbietern heraus.

VERTRAUENSVOLL
Ihre Daten werden ausschließlich zur Angebots-Erstellung verwendet.


Alternativen zu Investmentfonds

Mit Investmentfonds kann jeder Arzt den Rahmen vorgeben, wie sein Geld angelegt werden soll (z.B. Aktien, Anleihen, Regionen, Branchen). Die endgültige Entscheidung über die Ziel-Investments gibt er in die Hände des Fondsmanagements. Damit eignet sich ein Investmentfonds für jeden Arzt, dem die Zeit oder das Zutrauen fehlt, durch eine eigene Auswahl der Aktien oder Anleihen eine bessere Rendite zu erwirtschaften als der Markt.

Investmentfonds können in der Regel aber nicht alle zur optimalen Streuung geeigneten Anlageklassen abbilden. Insbesondere die Bereiche Immobilien, physische Edelmetalle und sonstige Sachwerte sind schwer oder kaum darzustellen. Daher sollten idealer Weise, nachdem ein Grundstock in breit streuenden Investmentfonds ausgebaut wurde, je nach individuellem Chance-Risiko-Profil, weitere Anlagen ergänzt werden. Die Stiftungen der US-Eliteuniversitäten, die zu den besten Anlegern der Welt gehören, erzielen so aufgrund einer breiten Streuung über viele, auf Firmenbeteiligungen und Sachwerten beruhenden Investments, überdurchschnittliche Renditen. Und das bei für eine Stiftung akzeptablen Schwankungen und Verlustrisiken. Die klassische Aufteilung über Aktien-(fonds) und Anleihen(-fonds) kann dieses optimale Portfolio nicht darstellen.

Checkliste

DARAUF SOLLTEN SIE ACHTEN
Checkliste Investmentfonds

  • Definieren Sie Ihre Wünsche und Ziele: Laufzeit, Rendite und Verlusttoleranz.
  • Teilen Sie anschließend Ihren Betrag auf die verschiedenen Anlageklassen auf.
  • Z.B. 30 % Aktien, 30 % Anleihen, 20 % Immobilien, 20 % Cash.
  • Suchen Sie nun die vermeintlich besten Fonds oder Einzelinvestments aus.
  • Finden Sie einen Vermittler oder eine Bank, die Ihnen sehr faire Konditionen bietet.
  • Kontrollieren Sie die Anlagen regelmäßig, mindestens jährlich.

Häufig gestellte Fragen

Die am häufigsten gestellten Fragen zu Investmentfonds speziell für Ärzte haben wir nachfolgend aufgeführt und beantwortet. Sollten Ihre offene(n) Frage(n) nicht mit dabei sein, kommen Sie gerne direkt auf uns zu. Wir freuen uns auf Ihre Frage!

Welche Fonds empfehlen Sie für die kurzfristige Geldanlage (1 Jahr, max. 2 Jahre)?

Welche Fonds empfehlen Sie für die kurzfristige Geldanlage (1 Jahr, max. 2 Jahre)?

Für die kurzfristige Geldanlage können wir derzeit (Anfang 2019) kaum einen Fonds empfehlen. Es gibt keine Anlageklasse, die vor Kursverlusten schützt. Aufgrund des kurzen Anlagehorizontes haben Sie keine Möglichkeit, diesen Verlust auszusitzen, bis sich der Fonds erholt hat.

Selbst festverzinsliche Wertpapiere können bei steigenden Zinsen zumindest kurzfristig signifikante Kursverluste erleiden. Zudem ist es bei den derzeit niedrigen Zinsen kaum möglich, die Managementgebühr zu erwirtschaften. Zwar gibt es bei absoluten Spezialfonds wie GAM oder Mikrokreditfonds die Chance auf Renditen, in Anbetracht der Risiken ist das Chance-Risiko-Verhältnis hier aber nicht optimal, so dass diese Fonds nur für den risikobewussten Anleger und nur als Beimischung geeignet ist. Eine Mischung aus Tages- und Festgeld in einem stabilen Land und im Rahmen der deutschen oder zumindest europäischen Einlagensicherung kann hier sinnvoll sein.

Kostenlose Beratung

Dennis Missfeldt

Dennis Missfeldt
Diplom Volkswirt und unabhängiger Finanzexperte

(040) 36 9000 26
zum Kontaktformular

Menü